Neu im Programm: Champagnerroggen-Tripel

Norddeutscher Champagnerroggen ist der Name einer alten Roggensorte, die im frühen 19. Jhd. aus Frankreich eingeführt wurde und in Deutschland bis in die 1960er Jahre verbreitet war. Jetzt erlebt sie unter anderem im Münsterland ein kleines Comeback, weil nachhaltig denkende Landwirte erkannt haben, dass mehr Sortenvielfalt einfach besser ist. Das gilt übrigens nicht nur für Feldfrüchte – und deshalb unterstützen wir die Wiedereinführung dieser alten Sorte dadurch, dass wir sie verarbeiten und den Landwirten damit einen Grund geben, sie am Leben zu erhalten.

Bei dem Namen lag es nahe, möglichst viele champagnerartige Qualitäten in einem Bier zum Ausdruck zu bringen: Flaschengärung mit Champagnerhefe für viel feinperlige Kohlensäure und 10 % Alkohol bei vergleichsweise schlankem Körper, also trockenem Charakter. Das Bier ist kein Tripel im klassischen Sinne, seine Nähe zu belgischen Starkbieren kommt aber ebenso deutlich heraus wie das spezielle Terroir der Felder an den Ufern der Münsterschen Aa bei Schonebeck zwischen Havixbeck und Nienberge. Schmeckt besonders gut zu schwarzen Oliven, Mettigel oder Schinkenschnittchen.

Der Champagnerroggen vom Hof Schulze Westerhoff in Havixbeck-Schonebeck (www.schulzewesterhoff.de) ist übrigens auch als Vollkornmehl oder in Backmischungen erhältlich. Also, ran an den Sauerteig!

Mehr Infos hier: http://www.gruthaus.de/biere/saisonal-limitiert/champagnerroggen-tripel/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.