Warnung vor dem Biere!

Unser kleines Schwarzes ist fertig: Imperial Cold Brew, das Coffee-Stout mit Kaffee von Herrn Hase und in des Hasen Rösttrommel selbstgeröstetem Roggenröstmalz. Es war eine sehr schwere Geburt, was vor allem am Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW liegt. Dort fand man die Kombination aus Alkohol und Koffein so bedenklich, dass sie ein Vierteljahr gebraucht haben, um unseren Antrag auf Ausnahmegenehmigung von dem, was irreführenderweise als Reinheitsgebot bezeichnet wird, zu bewilligen. Und das auch nur nach Analyse eines Testsudes und toxikologischem Gutachten und unter der Auflage, einen fetten Warnhinweis aufs Etikett zu drucken.

IMG_3050

Die Sorge bestand darin, dass Schwangere oder Herzkranke unbedacht zum Starkbier greifen und vom darin versteckten Kaffeeteufel zu Fall gebracht werden könnten. Der Koffeingehalt von 86 mg/l wurde als nicht unerheblich eingeschätzt, vor allem befürchtete das Amt Wechselwirkungen mit dem ebenfalls nicht unerheblichen Alkoholgehalt von 7,0 % vol. Mal zum Vergleich:

Koffeingehalt eines durchschnittlichen Filterkaffees: 800 mg/l *
Koffeingehalt einer durchschnittlichen Cola: 100 mg/l *
Alkoholgehalt von Jim Beam mit Cola: 10 % vol

*Quelle: http://koffein.com/kaffee.html

Warnhinweise auf Jim Beam mit Cola oder Mischgetränken aus koffeinhaltigen Energydrinks und “Bier” wie Veltins V+ Energy? Fehlanzeige! Oder vergleichbare Spezialbiere mit Kaffee wie El Duderino von der Kehrwieder Kreativbrauerei? Von den Hamburger Behörden ohne Probleme genehmigt. Natürlich ohne Warnhinweis, gut so. Und Kaffeebiere aus Bayern? Gibts gar nicht, weil verboten. Die haben ja diesen ausgeprägten Reinheitsfimmel, wenns ums Bier geht. Und was ist mit den anderen Kaffeebieren aus Deutschland? Entweder im Ausland gebraut oder die haben offenbar erst gar keinen Antrag gestellt. Ganz schön schlau, das hätte ich besser auch nicht gemacht. Das hätte mir viele graue Haare, einen üppigen Warnhinweis und einen Gebührenbescheid in Höhe von 857,50 € erspart.

Verstehen kann ich das alles nicht. Aber immerhin habe ich jetzt die höchstamtliche Bestätigung dafür, dass das Imperial Cold Brew Coffee-Stout von Herrn Hase und Gruthaus das gefährlichste genehmigte Bier Deutschlands ist. Darauf einen Wodka Red Bull!

Mehr und Erfreulicheres zum Imperial Cold Brew lesen Sie hier.

IMG_2827Packshot_ImperialColdBrew_freiFoto 23.10.15, 10 36 40

5 Gedanken zu “Warnung vor dem Biere!

  1. O-h m-e-i-n G-o-t-t !!!
    Das heißt also, das Coffee Stout gibt es nur auf Rezept? Muss ich einen Schutzanzug tragen? Atemmaske? Einmalhandschuhe beim Öffnen der Flasche? Gibt es Desinfektionsmittel dazu? Oder habe ich da jetzt etwas falsch verstanden…?
    Wahrscheinlich hat letztlich einfach ein Probeschluck überzeugt, die Genehmigung zu erteilen… Da hätten die beim Amt aber auch von vornherein mal drauf kommen können…
    Also Leute: Ordentlich von dem Bier kaufen, damit der Gebührenbescheid gar nicht mehr ins Gewicht fällt! Ich hab’ schon bestellt. :o)
    Liebe Grüße, Andrea.

    • Wie du dich vor diesem Bier schützt, bleibt dir als mündiger Konsumentin selbst überlassen. Hauptsache, du bist ordentlich gewarnt! :-)

  2. Als Werbetexter weißt du, dass so ein Warnhinweis auch werbewirksam sein kann ;-)

    Allerdings sind 86mg/l echt ein Witz. Meine Mate hat 30mg/100ml. Das steht allerdings auch mit einem Warnhinweis vorne drauf.

    • Dann war das die teuerste und nutzloseste Werbeaktion, an der ich je beteiligt war. Einen absatzfördernden Effekt konnte ich jedenfalls nicht bemerken. Aber ich bin ja schon zufrieden, wenn es die Menschen zum Nachdenken über unsere Biergesetzgebung anregt …

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>